Diese Website benutzt Cookies. Sobald Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu. Selbstverständlich können Sie jederzeit Ihre Zustimmung über das Opt-out in der Datenschutzerklärung wieder entziehen. .

Sie benötigen einen Energieausweis?

Gerne unterstützen wir Sie dabei ganz individuell und erstellen für Sie je nach Anforderung einen verbrauchs- oder bedarfsorientierten Energieausweis.

Wann wird ein Energieausweis benötigt?

In der Regel wird ein Energieausweis benötigt, wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung neu vermieten oder verkaufen. Mit dem Energieausweis informiert sich der potentielle Mieter oder Käufer dabei über die energetischen Kennwerte des Gebäudes.

Ausgestellte Energieausweise sind 10 Jahre gültig und müssen dann aktualisiert werden.

Welche Arten des Energieausweises gibt es?

Es wird zwischen dem Bedarfsausweis und dem Verbrauchsausweis unterschieden. Die energetischen Kennwerte werden dabei auf Basis unterschiedlicher Verfahren ermittelt.

Beim Bedarfsausweis werden die Kennwerte rechnerisch auf Basis des Baujahrs, der Gesamtwohnfläche, der Anzahl der Wohnungen und des Gebäudetyps ermittelt. Weiterhin werden technische Daten der Gebäudehülle und die eingesetzten Heizungsart in die Berechnungen einbezogen.

Vorteil: Die berechneten Kennwerte sind unabhängig vom individuellen Verhalten der Bewohner. Alle benötigten Daten liegen dem Hauseigentümer in der Regel vor.

Nachteil: Die Erstellung erfordert Erfahrung, ist aufwändiger und damit meistens auch etwas teurer als das im Folgenden beschriebene Verfahren beim Verbrauchsausweis.

Beim Verbrauchsausweis werden die Kennwerte rechnerisch auf Basis der tatsächlichen Verbrauchsdaten (z.B. Erdgasverbrauch aus den Abrechnungen) der letzten drei Jahre ermittelt. Einige allgemeine Gebäudedaten werden ebenfalls benötigt.

Vorteil: Die Berechnung ist in der Regel wesentlich einfacher als im Bedarfsausweis. Die gemessenen Verbrauchszahlen werden über Klimafaktoren auf einen deutschlandweiten Mittelwert umgerechnet, so dass besonders milde oder kalte Winter, oder regionale Unterschiede ausgeglichen werden können.

Nachteil: Die berechneten Kennwerte werden vom individuellen Heizverhalten der Nutzer beeinflusst. Im Mehrfamilienhaus mit dezentraler Wärmeversorgung stehen dem Eigentümer nicht immer alle Abrechnungen zur Verfügung.

Kontakt