Wasserförderung direkt in Heiligenhaus

Unsere Brunnen

Zur Förderung des Wassers werden aktuell zwei Brunnen betrieben. Die Fördererlaubnis gestattet den Stadtwerken eine jährliche Förderung von bis zu 2.100.000 cbm.

Günstige Lage ermöglicht eigene Wasserförderung

Die Eigenförderung rund um das Heilgenhauser Vogelsangbachtal ist aufgrund seiner wasserwirtschaftlich-geologisch günstigen Lage möglich.
 Dieses Gebiet ist mit massiven Kohlen-Kalkschichten durchzogen, die das durchsickernde Oberflächenwasser auf natürlichem Wege reinigen. So entsteht ein hochwertiges Wasser.

Die Anforderungen der Trinkwasserverordnung werden ohne aufwendige Aufbereitung eingehalten. Zur Überwachung des Trinkwassers finden regelmäßig Untersuchungen durch das Gesundheitsamt statt.

Wasserförderung im geschichtlichen Rückblick

Der Rat der Gemeinde Heiligenhaus beschloss in seiner Sitzung am 1. Juni 1910 die Errichtung eines eigenständigen Wasserwerkes. Die Inbetriebnahme des Wasserwerkes Im Paradies erfolgte am 1. April 1912. Die Menge des benötigten Wassers belief sich im Jahre 1912 bei einer Einwohnerzahl von 7.500 Einwohnern auf 99.000 cbm. Das Rohrnetz hatte zu diesem Zeitpunkt eine Gesamtlänge von rund 8 km.

100 Jahre später liegt der jährliche Wasserbedarf für 27.000 Einwohner bei rund 1.500.000 cbm. Zur Verteilung werden dazu rund 190 km Wasserleitungen benötigt.

 

 

Diesen Bereich der Stadtwerke Heiligenhaus betreut für Sie:

Die zentrale Kundenbetreuung